Im Rahmen des alljährlichen Schützenfestes freuten sich am vergangen Wochenende die Spielleute aus Hönnepel über ein besonderes Jubiläum in ihren Reihen. Flötist Karl Mayer konnte stolz auf 50 Jahre Vereinszugehörigkeit zurückblicken und wurde mit zahlreichen Ehrungen gefeiert.

Wie in jedem Jahr nutzen die Musikanten des Bundesschützen-Tambourcorps Hönnepel im Rahmen der Feierlichkeiten rund um das Schützenfest der St. Antonius Schützen die Gelegenheit, ihre Jubilare für die Aktivitäten im Verein auszuzeichnen. In diesem Jahr konnten sie dabei auf eine besonders lange Vereinskarriere zurückblicken und den Spielmann Karl Mayer für 50 Jahre aktive Beteiligung im Spielmannszug auszeichnen.

Laudator und musikalischer Leiter des Vereins Hubert Rheinen erinnerte in seiner Rede dankbar an die abwechslungsreiche Vereinskarriere, die ihm unter anderem mit seinem Einsatz an der Pauke den Spitznamen „Bumm Bumm Kalli“ einbrachte. Stolz überreichte Hubert Rheinen schließlich neben der Jubilarauszeichnung eine Urkunde, mit der Karl Mayer zum Ehrenmitglieds des Corps ernannt wurde. Eine Auszeichnung, die in der langen Vereinsgeschichte bisher nur wenigen Spielleuten zu Teil wurde und auf die besondere Würdigung seines Einsatzes Hinweis geben soll.

Anschließend ließ auch Guido Janßen, 1. Vorsitzender des Schützenvereins der Antonius Schützen es sich nicht nehmen, dem besonderen Jubilar zu gratulieren und überreichte zum Dank und zur Anerkennung des Bundes der hist. Schützenbruderschaften die Verdienstnadel für Schützenmusik in silber.

Final zeichnete auch noch Peter Aymanns, von der Interessengemeinschaft der Spielmanns- und Fanfarenzüge Karl Mayer mit der entsprechende Auszeichnung für sein Goldjubiläum aus.

Weiterhin wurden für ihr langjährige Vereinszugehörigkeit Andreas Haal (20 Jahre), Jutta Lammers (25 Jahre), Heike Teulings (30 Jahre) sowie Johannes van Dick (45 Jahre) mit Ehrungen versehen. Alle Jubilare wurden mit dem Beifall ihrer Vereinskollegen versehen und feierten gemeinsam ein wunderbares Kirmeswochenende.

In diesem Jahr ist es wieder soweit: die nächsten Ausbildungslehrgänge gehen an den Start und bieten allen Interessierten die Möglichkeit einer musikalischen Ausbildung an Trommel und Flöte

Nachdem in 2014 die letzte Ausbildungsreihe des Bundesschützen-Tambourcorps begonnen wurde, startet unser Corps nun in kürze die neuen Ausbildungskurse an den bekannten Musikinstrumenten. Je nach Kenntnisstand wird anhand klassischer Notenlehre direkt am Instrument das neue Wissen vermittelt. Willkommen sind Interessierte jeden Alters, mit und ohne Vorkenntnisse und selbstverständlich auch wohnsitzunabhängig. Das Besondere dabei: die Ausbildung ist noch immer kostenlos.

 

„Nachwuchs für einen Tambourcorps zu finden, ist heute nicht leicht“, berichtet Patrick Schileffski, 1. Vorsitzender des BTC Hönnepel. „Dass wir dabei zunächst mit vielen Vorurteilen aufräumen müssen, ist oftmals eine der größten Hürden. Doch die Mitgliedschaft bei uns bietet neben guter Ausbildung, viele spannende und herausfordernde Auftritte sowie ein tolles Miteinander unabhängig von irgendwelchen Altersgruppen.“

 

Viele Informationen finden Interessierte u.a. hier im Ausbildungsbereich unserer Internetseite oder man wendet sich direkt an die Mitglieder des Vorstandes. Sprechen Sie uns einfach bei einem der nächsten links aufgeführten Termine an oder kontaktieren Sie uns per Telefon oder Mail.

 

Aktuell sind die Kurse in Vorbereitung und werden nach Ablauf der Anmeldefrist final und nach Absprache zusammengestellt. Anmeldeschluss ist vorerst der 18. September 2016.

 

Wir freuen uns auf jede(n), der gerne dabei sein möchte.

Nach technischen Problemen mit unserer alten Webseite präsentieren wir uns ab heute mit einem neuen Webauftritt. Inhaltlich hat sich zunächst nichts geändert. Allerdings gibt es ein neues, frisches Design und werden ab jetzt wieder mehr Informationen auf diesem Wege zur Verfügung gestellt. Viel Spaß auf unserer Webseite wünscht das Bundesschützen-Tambourcorps Hönnepel

 

Am 27.02.2016 war es wieder soweit. Zum dritten mal in Folge trafen wir uns mit dem LTK Birten, um gemeinsam ein neues Stück zu erlernen. 60 Musikerinnen und Musiker im Alter von 10 bis 70 Jahren hatten sich im Hönnepeler Gemeindezentrum eingetroffen, um unter der Leitung von Hubert Rheinen und Fabian Schleß gemeinsam zu musizieren.

 

Nach einer kurzen Einspielphase ging es dann ans Werk. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurde Stück für Stück und Stimme für Stimme der Musketier-Marsch einstudiert und sowohl Fabian Schleß als auch Hubert Rheinen hatten wieder einmal eine Engelsgeduld mit uns.

 

Nach ein paar Stunden getrenntem Proben dann wieder der spannende Moment. Wiedervereint in der großen Gruppe reißt Hubert den Musketier-Marsch an und es ist vollbracht, der Workshop 3.0 war wieder ein voller Erfolg. Nach einem gemeinsamen Abendessen ließen wir einen erfolgreichen Tag langsam ausklingen.

 

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Hubert und Fabian für eure Arbeit. Wir freuen uns schon auf den Workshop 4.0!