Bundesschützen-Tambourcorps Hönnepel
gegr. 1923  

Aktuelles

Vereinsfreundschaft der ganz besonderen Art

Wir veranstalten jährlich einen Workshop, um gemeinsam mit dem Bundes- und Landestambourkorps Birten ein neues Musikstück zu erarbeiten. Wir alle wissen um die Magie der Musik. Dass aber der Inhalt unserer Notenmappen eine Ehe stiften könnte, DAS haben selbst unsere größten Romantiker nicht geglaubt.

2022 Lena Raphael AutoBereits bei unserem allerersten Workshop im Jahr 2014 schlug Amors Pfeil mit einem donnernden „Saluto“ ein. Flötistin Lena Höfkens aus Hönnepel und Trommer Raphael Ratz aus Birten stellten fest, dass sie als ein Paar perfekt zueinander passen und sind seitdem „in Harmonie vereint“. „Frohes Spiel“ begleitet das Leben der beiden und führt dazu, dass wir den beiden Vollblutmusikern heute zur Hochzeit gratulieren dürfen.

Liebe Lena, lieber Raphael,
viele viele „Congratulations“ für Euch. Alles Liebe und viel Glück auf der gemeinsamen Lebensreise, die von viel „Sang und Klang“ begleitet sein möge. Hier ist noch unser Gemeinrezept für eine glückliche Ehe: Der eine gibt den Takt vor, während die andere die Flötentöne trifft. Und wenn jeder beim anderen die richtige Saite zum Klingen bringt, kann gar nichts mehr schief gehen. Aber das Wichtigste, woran ihr immer denken solltet und was ganz dringend beherzigt werden muss, ist das hier: „Das Lieben bringt groß Freud“! Und wer weiß: vielleicht holen wir aus gegebenem Anlasse noch mal den „Little Drummer Boy“ aus dem Notenarchiv... 😊

 

2022 Lena Raphael Kirche

 2022 Lena Raphael Mühlenhof

Nachruf

2022 Nachruf Guido

 


Wir sind fassungslos und traurig, dass unser langjähriger

Brudermeister Guido Janßen

plötzlich verstorben ist. Er hat die Bruderschaft über 12 Jahre bis zum Frühjahr 2022 mit viel Engagement, Arbeit und Verantwortungsbewusstsein geführt. Auch beim Tambourcorps gab es wohl keine Versammlung oder Ehrung, bei der Guido gefehlt hat. Wir werden ihn als bodenständigen Menschen und Vereinskameraden in Erinnerung behalten, mit dem uns viele tolle Schützenfeste verbinden.

Unsere Gedanken sind bei Claudia, seinen Kindern und seiner Familie.

St. Martin in Hönnepel

2021 StMartin Hönnepel

Huck soll sie leben

2021 Cindy & HeikeHÖNNEPEL. Eine der Jacobs-Sisters feiert heute ihren 50. Geburtstag.

Der Mädchenname gehört seit ihrer Hochzeit mit unserem Zeugwart Bernd zur Vergangenheit und geblieben ist die Vereinstreue und gute Seele. Wir freuen uns über den 50. Geburtstag unserer Sopran 2-Flötistin Heike Teulings. Vor wenigen Wochen durften wir Heike zu ihrem 35-jährigen Vereinsjubiläum gratulieren. Dabei zeichnet sie sich nicht nur wegen ihrer langjährigen Vereinsmitgliedschaft aus, sondern auch für ihre helfenden Hände, wenn es was zu organisieren gibt oder Verpflegung für Ausflüge benötigt wird. Außerdem können wir dank Heikes Unterstützung als Chronistin auf viele Bilder und Geschichten unserer Vereinsgeschichte in liebevoll gestalteten Fotoalben zurückblicken.

Liebe Heike, wir senden dir herzliche Glückwünsche zu deinem Geburtstag in denn Huck und haben dir gerne unsere Cindy vorbei gebracht.

Nachruf

Trauerbild Paul JanssenVor 4 Wochen haben wir Schützenfest gefeiert. Gemeinsam.

Vor 2 Wochen noch haben wir einen Vereinstag veranstaltet. Gemeinsam.

Einer war immer mittendrin: Paul Janßen

Jetzt müssen wir voller Bestürzung mitteilen, dass Paul Janßen plötzlich und unerwartet verstorben ist. Wir trauern gemeinsam um unser ältestes wie auch dienstältestes aktives Mitglied.

Noch anlässlich unseres Schützenfestes 2021 wurde Paul für seine Ehrenmitgliedschaft in der St.-Antonius-Schützenbruderschaft geehrt. Es gibt niemanden, der das Schützenwesen mit all seinen Facetten so gelebt hat wie er. Er war über viele Jahre DAS Gesicht am Hönnepeler Schießstand. Überregional war er lange Jahre Bezirksschießmeister, später Ehrenbezirksschießmeister und dürfte wohl kaum einem Kreis-Klever-Schützen, der in den letzten Jahrzehnten auf Bezirksebene an Schießwettkämpfen teilgenommen hat, unbekannt geblieben sein.

In vielen Nachbarbruderschaften kannte man ihn liebevoll als „Schützen-Paul“.

Neben dem Schießsport war Paul Janßen auch dem Spielmannswesen zeit seines Lebens treu verbunden.

Im Jahr 1963 trat er ins Tambourcorps Hönnepel ein und sorgte fortan an den Marschbecken wie auch an der großen Trommel aus der letzten Reihe für den nötigen Takt, ohne den die Marschmusik nicht funktionieren kann.

Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft für seine 50-jährige Mitgliedschaft im Tambourcorps im Jahr 2013 war aus seiner Sicht eher ein formaler Akt, denn an Pauls aktiver Mitgliedschaft änderte sich erfreulicherweise nichts. Zu unser aller Freude verstärkte er bis zuletzt immer wieder die Rhythmustruppe und blieb ein Garant für Treue und Zuverlässigkeit.

Sein überwältigendes Vereinsengagement führte dazu, dass nahezu seine ganze Familie Spaß an der Musik fand. Alle 4 Kinder erlernten im Tambourcorps das Flötespielen. Auch zwei Enkelinnen wurden in unseren Reihen musikalisch aktiv. Es dürfte wohl einmalig sein, dass der Opa mit 2 Töchtern und 2 Enkelinnen gleichzeitig musiziert hat. Und als er vor 10 Jahren zumindest bei der Marschmusik etwas kürzertreten wollte, fand auch sein Schwiegersohn als würdiger Vertreter an den Becken den Weg zu uns.

Seine überörtlichen Kontakte haben sicherlich auch dazu beigetragen, dass wir lange vor unserer Ernennung zum Bundesschützen-Tambourcorps bereits die landesweiten Bundesfeste besucht haben und so letztlich diese Ernennung erlangen durften.

Auch in seiner Ehefrau Elisabeth fanden wir eine treue außermusikalische Unterstützerin unseres Vereins, hat sie doch über viele Jahre hinweg unsere Karnevalskostüme geschneidert.

Liebe Familie Janßen!

Wir trauern mit Euch um Paul und wünschen Euch viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit. Auch wir werden ihn sehr vermissen.

Dieser letzte Gruß sei uns noch gewährt:

Lieber Paul!
Wir werden die vielen tollen Stunden und Erlebnisse mit Dir in bester Erinnerung behalten.
Pass von oben gut auf uns auf und jedes Mal, wenn es donnert, werden wir uns vorstellen, dass Du gerade mal wieder mit der himmlischen Rhythmus-Truppe probst, bis zum nächsten gemeinsamen Konzert.

Deine Musikerinnen und Musiker des Bundesschützen-Tambourcorps Hönnepel 1923

Das 3-G-Schützenfest, eine gut geglückte Gaudi!

Am ersten September-Wochenende wird traditionell die Hönnepelse Kermes gefeiert. Nach dem pandemiebedingten Totalausfall 2020 wurde dieser Termin in 2021 mit großer Spannung erwartet. Hönnepel war eines der ersten Dörfer, in denen nach 19 langen Monaten wieder gefeiert werden durfte.

Den Vereinsverantwortlichen - alle ehrenamtlich und in ihrer Freizeit aktiv – wurde alles abverlangt, um im Vorfeld eine sichere Veranstaltung im Rahmen der geltenden Corona-Schutzverordnung zu planen. Die 3-G-Regel war die Eintrittskarte zu einem unbeschwerten Fest: nur geimpfte, genesene oder getestete Gästen erhielten Zutritt zur Festwiese. Die Kontaktdaten wurden hinterlegt und beim Königschiessen gehörte eine Teststation vor Ort zum Service. Soviel zu den harten Fakten. In Hönnepel gab es aber noch viel viel mehr 3-G, und zwar durchweg von der positiven Sorte:

Geplant, gearbeitet und gehofft – haben alle Verantwortlichen im Schützenverein und den Gruppierungen, damit die Kirmes wirklich stattfinden konnte.

Geschossen, getroffen und gefeiert - Hans Kruss schoss den Vogel ab und errang die Königswürde beim Königschiessen.

Getrommelt, gepfiffen und viel gelaufen wurde beim BTC Hönnepel - endlich wieder Marschmusik im Dorf! Endlich wieder Wecken.

Gesegnet, gekrönt und gratuliert - Hans Kruss wurde während der Schützenmesse zum neuen Schützenkönig proklamiert. Begleitet wurde er von einem chic gekleideten, galanten Gefolge.

Gern gesehene Gäste aus der Umgebung - feierten mit der Hönnepeler Dorfgemeinschaft hinter dem REZ.

Rundum gelungen: Ein tolles 3-G-Schützenfest mit Wecken, Schützenmesse und Krönungsball liegt hinter uns. Gemeinsam gut gefeiert – gerne wieder!!!

 

2021 Kirmes02

2021 Kirmes01

Gut Spiel auf unsere Jubilare

Die Herausforderung, ein schönes und trotzdem sicheres Schützenfest zu planen, haben die Verantwortlichen der St.-Antonius-Schützenbruderschaft e.V. prima gemeistert. Der Freiluft-Dämmerschoppen am Sonntag bot den geeigneten Rahmen, um langjährige Vereinsmitglieder bzw. Musiker zu ehren. Insgesamt 6 Tambourcorps-Aktive bringen es zusammen auf über 200 Jahre Marschmusik in Hönnepel! Geehrt wurden: Heinz-Gerd Schoofs (10 Jahre), Andreas Haal (25 Jahre), Jutta Lammers (30 Jahre), Heike Teulings (35 Jahre), Johannes van Dick (50 Jahre), Kalli Mayer (55 Jahre). Aber damit noch lange nicht genug: auch die dienstältesten Schützen Helmut Sanders (60 Jahre) und Paul Janssen (65 Jahre) sind eng mit dem Tambourcorps verbunden. Zum Dank für alle gab es einen musikalischen Glückwunsch.

Johannes van Dick wurde zum neuen Ehrenmitglied ernannt; Reiner Schoemaker ist seit 2020 Ehrenmitglied, wurde nun aber auch persönlich ausgezeichnet. Peter Aymans und Heiner Kelput überbrachten die Glückwünsche des Tambourringes und merkten erfreut an, dass sie mittlerweile jährlich nach Hönnepel kommen, um langjährige Mitglieder auszuzeichnen.  

Die Ehrenmitgliedschaft im Tambourcorps ist übrigens nicht zu verwechseln mit der Beendigung der musikalischen Laufbahn. Ehrenmitgliedschaft im BTC Hönnepel heißt: es ist uns eine Ehre, mit allen langjährigen Mitgliedern noch lange zu Musizieren. Mag' sein, dass dem ein oder anderen von Euch das Marschieren schwer fällt. Aber: nur Ihr kennt die besten Abkürzungen ;-) Wir sehen uns am Freitag auf der open-air-Probe!!!

 

2021 Jubilare01  2021 Jubilare03

2021 Jubilare02
Jubilare v.l.n.r: Jutta Lammers (30), Heike Teulings (35), Johannes van Dick (50), Heinz-Gerd Schoofs (10), Karl Meyer (55), Reiner Schoemaker (50 nachträglich aus 2020)

 

Liebe auf den ersten Beat

2021 Hochzeit Lena02sZwei Musiker werden zu einem Liebespaar und heute dürfen wir Lena und Raphael zu ihrer standesamtlichen Trauung gratulieren.

Seit einigen Jahren veranstaltet das BTC Hönnepel zusammen mit dem BTK Birten Workshops, in denen neue Musikstücke gelernt werden, vorhandene Freundschaften gefestigt werden und neue Freundschaften geschlossen werden. Gemeinsame Auftritte sorgen dann oft dafür, dass aus Zweien Eins wird. Aus Musikern mit unterschiedlichen Unformen, Hintergründen und Wohnorten wird eine musizierende und feiernde Gemeinschaft. Heute freuen wir uns, dass aus der Freundschaft, die unsere Vereine verbindet, bei Lena und Raphael ratzfatz Liebe ins Spiel kam und sie seit unserem ersten gemeinsamen Workshop vor sieben Jahren ein glückliches Paar sind.

Trommel und Querflöte, Handwerk und Finanzamt, Streichmusik und Fußball, Birten und Hönnepel: Für viele liegt einiges dazwischen. Für euch sind es keine Gegensätze, sondern vielfältige Facetten, die euch als Familie bereichern. Wir wünschen euch heute einen sonnigen Tag mit euren Familien und Freunden und freuen uns schon auf eure kirchliche Trauung und zukünftig viele kleine Schildknappen oder Sandhäsinnen.

 

 

2021 Hochzeit Lena01s

Sechzig Jahre und kein bisschen weise...

2021 Hannes60 1Davon kann bei unserem heutigen Jubilar, dem wir zu seinem 60.Geburtstag ganz herzlich gratulieren, nicht die Rede sein. Der Überlieferung nach inspiriert durch die Königswürde seines Vaters und die musikalische Begleitung durch das Tambourcorps Hönnepel im Jahre 1970 trat er im Jahre 1971 mit 10 Jahren in das heutige Bundesschützen-Tambourcorps ein. Nach ersten Jahren als Flötist wechselte er rasch zur Lyra, der er bis heute treu geblieben ist. Bereits 10 Jahre nach seinem Eintritt engagierte er sich als stell-vertretender Geschäftsführer / Zeugwart im Vorstand. Im Jahre 2001 übernahm er für 12 Jahre den Vorsitz des Vereins. In dieser Zeit verstand er es wie kein anderer, sich in seiner unnachahmlichen Weise um das Wohl seiner Mitglieder in guten und schlechten Stunden zu bemühen. In seine Amtszeit fiel auch die Verleihung des Titels „Bundesschützen-Tambourcorps Hönnepel“. Heute darf er mit Stolz sein 60. Lebensjahr vollenden und im Herbst auf eine 50-jährige Vereinszugehörigkeit zurückblicken.

2021 Hannes60 3Lieber Johannes,

vielen Dank für Deine Bemühungen und Deine positiven Impulse zur Fortentwicklung unseres Vereins. Dank Deiner zupackenden Art (und Deines Treckers ;-) sind viele tolle Projekte wahr geworden. Auch wenn Du den Vorsitz vorausschauend in jüngere Hände abgegeben hast und aktuell nicht mehr dem Vorstand angehörst, so haben Dein Wort und Deine Meinung nach wie vor ein großes Gewicht.
Wir gratulieren Dir heute zu Deinem 60. Geburtstag ganz herzlich und verbinden damit den Wunsch und die Hoffnung, dass Du Dich auch weiterhin in Deiner uns bekannten Weise in unser Vereinsleben einbringst.
Bleibt wie Du bist!

2021 Hannes60 2And last but noch least: es gibt einen weiteren Grund zur Freude. Denn hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau. Und die hat heute ebenfalls Geburtstag. Auch Dir, liebe Mechtild, gratulieren wir von ganzem Herzen zum 60. Geburtstag. Vielen Dank an dieser Stelle für die zahlreichen Gelegenheiten, an denen Du an vielen Stellen im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hast.

Leider können wir Euch in dieser anderen Zeit kein Ständchen spielen, aber das ist nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Versprochen! Und bis es soweit ist, gibt es zumindest ein virtuelles „Gut Spiel – Gut Spiel – Gut Spiel Spiel Spiel“ von uns.

Leise leise schließen sich die Jahreskreise…

Das Jahr 2020 geht leise, nein sehr leise zu Ende. Es war ein Jahr des Verzichts, in dem viel zu viel auf der Strecke geblieben ist. Viel – aber nicht alles. Denn ein letzter Gruß bzw. letzter Glückwunsch muss noch geschrieben werden:

2020 Hubert Sommer2020 Hubert Leuchtstab

 

 

Wir sind sehr stolz darauf, dass unser musikalischer Leiter Hubertus Rheinen seit 35 Jahren als Tambourmajor dem Verein vorsteht und dazu gratulieren wir an dieser Stelle ganz herzlich.

35 Jahre – sind mehr als 1/3 der Vereinsgeschichte.

35 Jahre – und damit dienstältester Hönnepeler Tambourmajor.

35 Jahre – sind noch lange nicht genug!!!

 

 

 

 

 

Lieber Hubert,

Du dirigierst uns seit 35 Jahren virtuos mal mit dem großen und mal mit dem kleinen Stöckchen. Manchmal mit bloßen Händen und bei Bedarf sogar mit Beleuchtung, versuchst Du immer, das Beste aus uns rauszuholen. Wir haben viele große, kleine aber immer schöne Momente mit Dir erlebt. Ein Gänsehautmoment war zum Beispiel, als Du beim Jubiläum 2013 den großen Zapfenstreich dirigiert hast. Jetzt wünschen wir uns noch mindestens 35 weitere Jahre mit Dir. Entspann‘ deine Schultermuskulatur, denn sobald wir wieder musizieren dürfen, wirst Du sie brauchen 😃

In diesem Sinne: wir hoffen für alle das Allerbeste. Entspannt Euch, kommt gut ins neue Jahr, damit wir uns in 2021 gesund und munter wiedersehen, wiedertreffen und wiederhören.

 

2020 Hubert frueher

2020 Hubert Zapfenstreich

Danke Katharina und Ewald

Großes Bedauern hat die Nachricht bei uns ausgelöst, dass das Haus Jägerruh in Niedermörmter schließt und Ewald und Katharina Angenendt zum Jahresende 2020 den Zapfhahn hochdrehen. Wenn sich an der Rheinstraße die Kneipentür schließt und die Ära „Angenendt“ zu Ende geht, verlieren wir unser Vereinslokal. Das macht uns traurig, aber die Freude und die Erinnerungen an die vielen tollen Ereignisse und Erlebnisse überwiegen die Wehmut bei Weitem. Wir durften im Saal freitags proben, als das Hönnepeler Gemeindezentrum umgebaut wurde. Wir haben dort viele Versammlungen abgehalten und meist harmonisch, manchmal aber auch heftig diskutiert. Dabei hat es keinen einzigen Abend gegeben, an dem mögliche Differenzen nicht mit Ewald’s frisch gezapften Pilsken beseitigt worden wären. Unvergessen sind auch die vielen Rosenmontage, an denen wir völlig erschöpft vom Großen Kölner Rosenmontagszug zurückkehrten, von Ewald mit gekühlten Getränken in Empfang genommen wurden und Katharina umgehend die Küche aufheizte, um eine ca. 35-köpfige, hungrige und völlig überdrehte Meute mit leckeren Schnitzeln zu versorgen. Karneval ist generell ein Thema, dass eng mit „Angenendt“ verbunden ist. Denn die Oldies unter uns erinnern sich auch im Jahr 2020 immer noch gerne an die legendären Möhnebälle, die am Karnevalsfreitag bei „Reuter“ an der Dorfgrenze zwischen Niedermörmter und Hönnepel stattfanden. Und bei denen selbstverständlich auch BTC-Möhnen kräftig mitmischten.


2020 Angenendt2    2020 Angenendt3

Liebe Katharina, lieber Ewald!

Wir hätten euch gerne mit dem für uns üblichen Gedrüss in den gastronomischen Ruhestand verabschiedet und ein letztes Mal Eure Dachpannen zum Klappern gebracht ;-). Das geht im Moment leider nicht. Deshalb wünschen wir Euch für die Zukunft alles erdenklich Gute und sagen nochmal von Herzen „Danke“.

2020 Angenendt1

Facebook-Nachrichten